In primo pianoDie letzten News
giovedì 25 maggio 2017

«A Governo e Parlamento chiediamo solo una cosa: di rispettare gli impegni presi sui temi della lotta al precariato nel settore giornalistico, del contrasto alle querele temerarie, della riforma del reato di diffamazione». Il segretario generale della Federazione nazionale della stampa italiana, Raffaele Lorusso, ha concluso così il sit-in indetto in piazza di Montecitorio a cui hanno partecipato, insieme con il Consiglio nazionale della Fnsi (tra cui la delegazione del Sindacato dei giornalisti del Trentino Alto Adige), i rappresentanti di Ordine nazionale, Inpgi, Casagit, Fondo complementare, Usigrai, Ungp, Commissione pari opportunità e Commissione nazionale lavoro autonomo Fnsi e di numerose associazioni, tra cui Articolo21, Ordine dei giornalisti del Lazio, Pressing NoBavaglio, Ucsi, Carta di Roma e Libera informazione.

venerdì 12 maggio 2017

Il Sindacato Giornalisti del Trentino Alto Adige e la FNSI esprimono forte preoccupazione sul futuro della Testata giornalistica, della redazione e del sito di Osservatorio Balcani Caucaso e Transeuropa nell’ipotizzata cessione di ramo d’azienda dall’attuale editore Fondazione Opera Campana dei Caduti di Rovereto al neonato Centro di Cooperazione Internazionale costituito da Provincia Autonoma di Trento insieme alla stessa Fondazione, alla Federazione Trentina della Cooperazione e all’Università.

martedì 23 maggio 2017

In occasione del 35esimo anniversario dalla strage di Capaci, in cui Giovanni Falcone, la moglie e gli uomini della scorta rimasero uccisi dall'esplosione di un ordigno posto sotto l'autostrada A29, il Sindacato dei giornalisti del Trentino Alto Adige prende parte alla commemorazione organizzata a Bolzano, in piazzetta Falcone e Borsellino nei pressi del Tribunale (lato via Duca D'Aosta), in collaborazione con Anpi, Comune di Bolzano, Cgil-Agb, Cisl-Sgb e Uil-Sgk.

mercoledì 17 maggio 2017

Il Sindacato giornalisti Trentino Alto Adige, le Associazioni stampa di Bolzano e di Trento, l'Unci, il Gus e l'Ungp esprimono piena solidarietà al collega Mauro Keller, diventato vittima di un’aggressione da parte di un altro giornalista a termine di un corso di formazione.

domenica 30 aprile 2017

* Di Giuseppe Sgambellone - Presidente UNGP Trentino Alto Adige

Mesi e mesi di terrore seminato a suon di email, raccolta firme, collette online per ingaggiare avvocati pronti a ogni tipo di ricorso. Il tutto per convincere i giornalisti pensionati che una terribile sciagura stava per abbattersi sulle loro tasche: il contributo di solidarietà.

venerdì 21 aprile 2017

La riforma, approvata a maggioranza dall'Assemblea dei delegati nei giorni scorsi, riguarda la rappresentanza di genere negli organismi sindacali, la platea congressuale e alcune disposizioni concernenti l'attività del Collegio dei probiviri. Via libera anche alle modifiche all’articolo 3 che allineano la Commissione nazionale lavoro autonomo alla Commissione pari opportunità.

martedì 28 marzo 2017

Die regionale Journalistengewerkschaft hat das Abkommen mit der Steuerberatungsstelle CAAF-CGIL von Trient und Bozen bestätigt. Das Abkommen umfasst: 730, UNICO, IMU sowie die Erklärungen zur Neuverhandlung von Darlehen, Steuerabschreibungen, Cedolare secca, Nachlass und die Gehaltszettel für Haushalts- und Pflegehilfen.

martedì 28 marzo 2017

Il sindacato giornalisti del Trentino Alto Adige ha confermato la convenzione con il Caaf della Cgil di Trento e della Cgil-Agb di Bolzano che include 730, UNICO, IMU, rinegoziazione mutui, detrazioni, cedolare secca, dichiarazione di successione e buste paghe per colf e badanti. Un consulente del Caaf compilerà i 730 a Bolzano al nostro Sindacato in Via dei Vanga 22 lunedì 15 maggio e martedì 16 maggio 2017.

venerdì 11 novembre 2016

Am Freitag 18. November nimmt FNSI-Präsident Giuseppe Giulietti in Trient an einer Gewerkschaftssitzung teil. Es handelt sich dabei um eine gute Gelegenheit um aktuelle Themen des italienischen Journalismussektors zu vertiefen, wie das neue Mediengesetz, die Branchenregeln und das Phänomen der Einschüchterungsklagen. Die Sitzung, die um 9.30 Uhr im Pressesaal des Palazzo Geremia in der Via Belenzani 20 in Trient anberaumt ist, steht allen Kollegen offen.

mercoledì 12 ottobre 2016

Die Journalistengewerkschaft Trentino Südtirol wird ein rasches Treffen mit der Verlagsanstalt Athesia beantragen, die mit der Übernahme der FINEGIL-Anteile neue Mehrheitseigentümerin der SETA wird, die die Tageszeitungen Alto Adige und Trentino herausgibt. Der Personalstand der beiden Zeitungen ist durch die letzten Frühpensionierungen bereits auf ein Minimum reduziert. Erforderlich sind deshalb Garantien für die Journalisten, die täglich eine umfassende Information aus einer sensiblen und vielfältigen Region liefern, wie sie Trentino Südtirol ist.

lunedì 26 settembre 2016

Mit Entrüstung reagiert die Journalistengewerkschaft Trentino Südtirol auf die Nachricht, dass der Südtiroler PD seine Angestellten zu Hause lassen will. Es sei in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass erst vor wenigen Wochen (im vergangenen Juli) ein Abkommen für die Verlängerung der Lohnausgleichskasse gefunden worden war. Die beiden Bediensteten, ein Journalist und eine Verwaltungsangestellte, haben großes Verantwortungsbewusstsein bewiesen und eine Erhöhung der ausgesetzten Arbeitszeit von 60 auf 70% akzeptiert. Die Partei hatte sich verpflichtet, nach einem halben Jahr eine eventuelle Senkung zu prüfen.

martedì 14 giugno 2016

Liebe Frauen,
viele Kolleginnen wünschen sich seit einiger Zeit ein gemeinsames Treffen, um allgemeine Frauenthemen innerhalb unserer regionalen Berufsgruppe besprechen zu können. Nun, der Sommer steht vor der Tür und wir sollten diesem Wunsch jetzt nachkommen und den Termin nicht weiter aufschieben.

Deshalb schlagen wir vor, uns am Donnerstag kommender Woche, 23. Juni, um 9.30 Uhr, im Presseklub, in der Wangergasse, in Bozen, zu treffen. Einerseits, um uns besser kennen zu lernen, und andererseits, um Fragen, Ideen und Projektvorschläge zu sammeln. Wir sollten unsere weibliche Sichtweise auch im Journalismus zum Ausdruck bringen.

martedì 5 gennaio 2016

Die Gewerk-schaftsbeiträge für die Berufsjournalisten bleiben unverändert, während - wie bereits 2015 - jene für freiberufliche Journalisten (von 105 auf 65 €) und jene für journalistische Mitarbeiter (von 60 auf 50 €) gesenkt werden. Auf diese Weise will die Gewerkschaft jenen Kollegen entgegenkommen, die unter der Krise im Mediensektor am meisten leiden. Es bleiben die Begünstigungen für die Erstein-schreibung von Praktikanten und journalisti-schen Mitarbeitern aufrecht. So zahlen die Praktikanten bei der Ersteinschreibung keinen Jahresbeitrag, sondern lediglich den Dienstleistungsbeitrag im Ausmaß von 0,30 Prozent des Gehaltes. Den Jahresbeitrag zahlen die Praktikanten somit erst ab dem zweiten Mitgliedsjahr. Für die Mitarbeiter gilt der bei der Ersteinschreibung gezahlte Jahresbeitrag auch für das zweite Mitgliedsjahr. Die Gewerkschaftsbeiträge sind bis spätestens 31. Jänner 2016 einzuzahlen.